Bilder Kajak Tour - 14. November 2009

Am Samstag (14.11.) unternehmen wir eine schöne Kajaktour ($12/Pers.) auf dem Fluss Sangker. Eine interessante 2stündige Tour führt uns an verschiedenen Dörfern vorbei. Wir genießen so vom Fluss aus schöne Einblicke in das Alltagsleben der Bewohner.

 

 

Kuli + Katrin 14.11.2009 17:48 Uhr

Werbung


Bilder Battambang - 13. November 2009


Wat Banan


Wat Banan


Phnom Sampeu


Phnom Sampeu


Phnom Sampeu


Bamboo Train


Bamboo Train


Bamboo Train

Kuli + Katrin 14.11.2009 17:40 Uhr

Bilder Bootsfahrt Siem Reap - Battambang - 12. November 2009


Mit einem gut gefüllten Bus gehts zum Boot

Kuli + Katrin 14.11.2009 17:33 Uhr

Battambang - 12./13. November 2009

Runter vom Boot ignorieren wir die sehr aggressiven Tuk-Tuk-Fahrer und laufen zum Markt, wo wir im Moon Guesthouse ein Zimmer ($5/Nacht) finden.

Nach den zwei Hotels in Phnom Penh und Siem Reap, ist dies zwar recht einfach, aber für uns völlig ausreichend.

Am Donnerstag (12.11.) erkunden wir dann noch die Stadt und trinken im "White Rose" leckere Fruchtshakes. Wir "feiern" Bergfest!!!

Am Abend holen wir uns dann noch Bustickets ($10/Pers.) für unsere Fahrt am Sonntag nach Sihanoukville über Phnom Penh.

Am Freitag (13.11.) chartern wir uns ein Moto ($9) und fahren zu dritt (wir und der Fahrer ) zu den Sehenswürdigkeiten rund um Battambang. Wir beginnen mit der Besichtigung von Wat Banan, eine  Tempelanlage, die über sehr steile Treppen zu erreichen ist. Dann geht es zu Phnom Sampeu, ein Hügel mit mehreren Pagoden und Höhlen. Von hier aus genießen wir einen schönen Blick auf die umliegenden Reisfelder.

Während der Zeit der Roten Khmer wurden die Pagoden als Verhörräume und Gefängnis genutzt. In den Höhlen finden sich noch heute Knochenreste von getöteten Gefangenen.

Am Nachmittag gönnen wir uns eine weitere Touristenattraktion: wir machen eine Fahrt mit dem Bamboo Train ($7). Auf der alten, zur Zeit ungenutzten Eisenbahnstrecke zwischen Phnom Penh und 
Battambang fahren diese "Züge". Sie setzten sich zusammen aus zwei Achsen mit Panzerrädern, einem darauf gelegten Gestell aus Bambus und irgendeinem Motor, der dieses Gefährt irgendwie zum Fahren bringt. Eigentlich haben sich die Bewohner diese Art zu Nutze gemacht, um sich und ihre Waren über kurze Strecken zu transportieren. Man hat aber auch erkannt, dass man damit Geld machen kann, wenn man darauf sitzende Touristen etwas umher fährt. Uns macht es jedenfalls Spaß, sind aber trotzdem glücklich, wieder heil von diesem Vehikel steigen zu können - und das auch noch an einem Freitag, den 13...

Kuli + Katrin 13.11.2009 17:09 Uhr

Bootsfahrt Siem Reap - Battambang - 12. November 2009

Gegen 06:30 Uhr werden wir vor dem Hotel abgeholt.

Mit dem Bus geht es zum Tonle Sap, wo wir in ein Boot steigen, das uns nach Battambang bringt.

Es ist eine sehr interessante 6stündige Tour. Zuerst geht es über den Tonle Sap, einem großen Süßwassersee in Kambodscha. Dann schippern wir auf dem Fluß Sangker entlang, vorbei an Schwimmenden Dörfern. Vom Boot aus erleben wir so den Lebensalltag der Menschen hautnah - manchmal schon erschreckend für uns, mit was für einfachen Mitteln sich hier die Menschen zufrieden geben...

Kuli + Katrin 13.11.2009 17:02 Uhr

Bilder Koh Ker und Beng Mealea 11. November 2009

Mit einem gemieteten Auto ($80) starten wir um 06:00 Uhr zu den ca. 100 km entfernten Tempeln Koh Ker (Eintritt $10/Pers.) und Beng Mealea (Eintritt $5/Pers.).


Unterwegs nach Koh Ker


Koh Ker


Koh Ker


Beng Mealea


Beng Mealea


Beng Mealea

Wir verbringen hier in Siem Reap neun wunderschöne Tage mit zwar anstrengenden Radtouren zu den Tempeln, aber sehr vielen interessanten Eindrücken.

Auch hier hat sich seit Anfang 2005 sehr viel getan - es sind viele neue und von außen recht teuer aussehende Hotels hinzugekommen...

Kuli + Katrin 11.11.2009 21:18 Uhr

Bilder Flora und Fauna

Es gibt nicht nur Tempel zu gucken...

Kuli + Katrin 10.11.2009 21:36 Uhr

Fazit Angkor

Wir verbringen sieben wunderschöne Tage in der Tempelanlage Angkor. Sechs Tage mit Fahrrad, ein Tag mit dem Tuk Tuk.

Mit dem Fahrrad radeln wir täglich ca. 30 - 40 km, mit dem Tuk Tuk sind es ca. 100 km.

Das Wetter meint es sehr gut mit uns in diesen Tagen: außer am Ankunftstag und einem kurzen Schauer am Samstag (7.11.) gibt es keinen Regen - die Vorhersage sah da schlechter aus.
Wir bleiben noch einen Tag hier, am Donnerstag (12.11.) geht es dann mit dem Boot ($18/Pers.) nach Battambang.

 


Kuli + Katrin 10.11.2009 21:10 Uhr

Bilder Angkor - 08. - 10. November 2009

Bilder der letzten drei Tage in Angkor.


Prasat Preah Ko


Wat Bakong


Prasat Ta Som


Prasat Preah Neak Pean


Preah Khan

Kuli + Katrin 10.11.2009 20:49 Uhr

Geld und Preise

Das mit dem Geld hier ist am Anfang gar nicht so einfach, man begreift es aber recht schnell...

Zuerst der Umtauschkurs: $1 = 4.000 Riel

Sämtliche Preise, die größer als $1 sind, werden auch in Dollar angegeben, egal, ob in der Kneipe, im Restaurant, auf dem Markt, beim Tuk Tuk usw.

Nun kann man dies in Dollar bezahlen, erhält aber meist das Wechselgeld in Riel zurück, oder einen Teil in Dollar und einen Teil in Riel. Man kann aber auch einen Teil in Dollar bezahlen und einen Teil in Riel, oder alles in Riel...

Man muss nur vorher bissl rechnen, aber bei einem Wert von 4.000 ist das ja relativ problemlos machbar.

Ein kleines Beispiel:

Der zu zahlende Preis beträgt $3,75.

Man gibt $5, erhält entweder zurück

- $1 und 1.000 Riel (0,25 x 4.000 ) oder
- 5.000 Riel (1,25 x 4.000)

Oder man gibt $3 und 3.000 Riel (0,75 x 4.000)

Oder man gibt 15.000 Riel (3,75 x 4.000)

Bringt man Riel ins Spiel, muss man vorher den Wechselkurs klären, denn der beträgt offiziell $1 = 4.200 Riel. Getauscht bekommt man aber die Dollar nur für 4.000 Riel und auch das Wechselgeld bekommt man zu diesem Kurs zurück. Also entweder dann doch in Dollar zahlen, oder auf den Kurs 1:4.000 hinweisen und meistens geht das dann auch...

Interessant wird es dann noch beim Handeln. Dort springt man zwischen beiden Währungen hin und her. Alle Preise, die durch 4.000 teilbar sind, werden in Dollar angegeben, die dazwischen in Riel.

Also, alles recht einfach mit dem Geld, oder? Kompliziert ist es eigentlich nur, dies hier so zu beschreiben, dass das auch verstanden wird.

Nun zu den Preisen:

Essen:

belegtes Baguette $1
Mittag/Abend ab $1

Trinken:

Wasser 1,5l ab $0,40
Getränke in Dosen (Cola, Fanta, Sprite) ab $0,50
Kokosnuss ab $1
Fruchtshakes ab 2.500 Riel
Zuckerrohrsaft ab 1.000 Riel

Bier:

Angkor big bottle (640ml) ab $1,50
Angkor can (Dose) ab $0,50
Angkor draft (0,33l Fassbier) ab $0,50
Angkor Pitcher (1,89l) ab $2

Obst:

Ananas $0,50
Pomelo $1

Kuli + Katrin 07.11.2009 22:34 Uhr

Bilder Angkor - 06./07. November 2009

Am Freitag (6.11.) fahren wir mit dem Tuk Tuk - ein Moped mit Anhänger, wo 4 Falangs (=Langnase = Ausländer oder ganz viele Kambodschaner reinpassen - in die rund 40 km von Siem Reap entfernten Anlagen Bantay Srei und Kbal Spean.


Bantay Srei


Bantay Srei


Kbal Spean - ein ca. 200m hoher Berg - im und am Fluss befinden sich Reliefs


Wasserfall Kbal Spean

Am Samstag (7.11.) besichtigen wir u.a. den Tempel Ta Prohm, berühmt geworden durch den Film Tomb Raider. Markant für diesen Tempel sind die Bäume, die die Mauern mit ihren Wurzeln umschlingen.


Ta Prohm


Ta Prohm


Ta Prohm


Ta Prohm

Kuli + Katrin 07.11.2009 18:03 Uhr

Bilder Angkor - 04./05. November 2009

Nein, wie versprochen, wollen wir euch nicht langweilen mit Aussagen wie:

- kaufen uns am Mittwoch (4.11.) einen 7-Tages-Pass für Angkor für je $60,

- fahren mit dem Fahrrad zu den Tempeln - bisher ca. 30 km/Tag

- besichtigen Tempel,

- stehen am Donnerstag (5.11.) halb 5 auf um gemeinsam mit 276 Menschen den Sonnenaufgang bei Angor Wat zu beobachten...

Nein, wir zeigen Bilder...


Prasat Kravan


Bantay Kdei


Prasat Pre Roup


Eastern Mebon


Angkor Wat


Baksei Chamkrong


Bayon


Bayon

Kuli + Katrin 05.11.2009 22:35 Uhr 

Siem Reap - 03. November 2009

Um 07:45 Uhr starten wir mit dem Bus nach Siem Reap. Wir verabschieden uns nach 5 schönen Tagen von Phnom Penh. Da wir ja von hier wieder zurück müssen, werden wir aber zumindest für einen Nachmittag nochmal da sein.

Die Busfahrt verläuft problemlos. Kurz nach 13:00 Uhr erreichen wir Siem Reap - die Stadt vor den Toren von Angkor.

Schon zu Hause haben wir uns vier nette Hotels ausgesucht. Da wir ja nun schon langsam zu den älteren Semestern gehören, soll es ein Hotel mit Swimmingpool sein, damit wir nach einer langen Tempel-Besichtigungs-Tour schnell regenerieren können. 

Von Phnom Penh aus schreiben wir unseren Favoriten Nr. 1 an und haben Erfolg, Doppelzimmer inkl. Frühstück für $18/Nacht. So wird also das Angkor Friendship Inn für die nächsten Tage unser "zu Hause" sein. Zum Service dieses Hotels gehört auch WLAN auf dem Zimmer und somit können wir auch diese Zeilen auf dem Netbook schreiben...

Sonst passiert heut nicht mehr viel, denn das Wetter macht uns leider einen Strich durch die Rechnung - es schüttet nämlich.

Aber, ab morgen müssen wir da durch - wir werden uns einen 7-Tages-Pass für Angkor kaufen und somit eine Woche lang Tempel gucken.

Wird also die nächsten Tage etwas eintönig, denn wir werden dann eigentlich nur berichten können, welche Tempel wir so besichtigen...

Aber dafür gibt es paar Bilder als Umrahmung - ist doch auch was, oder?

Kuli + Katrin 03.11.2009 19:15 Uhr

Bilder Wasserfestival

Am Tage finden Bootsrennen statt.

Abends findet dann ein Feuerwerk statt und zahlreiche, wundervoll beleuchtete Boote fahren entlang des Tonle Sap.

Bilder die 2.


Wat Phnom

 
Denkmal einer Pistole - gegossen aus den Überresten eingesammelter Waffen


Mit dem Tuk Tuk unterwegs


Eingang zu den Killing Fields


Stupa der Killing Fields - hier sind Schädel und Kleidung aufbewahrt


Eingang Toul Sleng


Toul Sleng - Gefängnis der Roten Khmer

Phnom Penh - 01. November 2009

Heute startet das Wasserfestival hier in Phnom Penh - fuer die Einheimischen und natuerlich auch fuer uns Touris ein tolles Spektakel.

Die gesamte Riverfront ist abgesperrt und mit Fressbuden aufgebaut. Und die ganze Stadt scheint auf den Beinen.

Fuer die Touris gibt es gleich neben der Koenigsloge eine Extra-Tribuene, so geniessen wir aus erster Reihe das Festival: tagsueber finden auf dem Tonle Sap Bootsrennen statt, am Abend gibt es ein schoenes Feuerwerk und grell beleuchtete Boote.

Mit dem Wasserfestival feiern die Kambodschaner die sogenannte Wasserwende: waehrend der Regenzeit laueft das Wasser des Mekong in den Tonle Sap, einen riesigen Suesswasser-See westlich von Phnom Penh. Das Wasser des Sees steigt an, die umliegenden Doerfer werden ueberschwemmt. Nach der Regenzeit, wenn der Wasserspiegel des Mekong sinkt, laeuft das Wasser des Sees wieder zurueck in den Mekong - die Wasserwende. So einfach ist das und dies wird hier also mega gefeiert - drei Tage lang.

Kuli + Katrin 01.11.2009 21:15 Uhr

Phnom Penh - 31. Oktober 2009

Auch heute ist wieder Sightseeing angesagt. Wir nehmen uns ein Tuk Tuk fuer $11 und lassen uns damit zu den geschichtstraechtigen Staetten Kambodschas fahren.

Zuerst geht es zu den ca. 16 km von Phnom Penh entfernten Killing Fields (Eintritt $2/Pers.). Dort wurden viele Menschen umgebracht. Nach Kriegsende wurden hier viele Massengraeber entdeckt und freigelegt - die Schaedel der sterblichen Ueberreste werden in einer eigens dafuer gebauten Stupa gezeigt.

Anschliessend fahren wir wieder zurueck in die Stadt und besichtigen das beruehmt beruechtigte Gefaengnis Toul Sleng (Eintritt $2/Pers.). Durch das Pol-Pot-Regime wurde hier eine Schule zu einem Gefaengnis umgebaut und viele Menschen eingesperrt. Heute ist es nun ein Museum mit den noch erhaltenen Zellen und Ausstellungen.

Am fruehen Nachmittag machen wir dann noch einen Abstecher zum sogenannten Russen-Markt - ein Markt, wo es Klammotten, DVD's u.v.m. gibt...

Kuli + Katrin 31.10.2009 18:10 Uhr

Erste Bilder


Unser Hotel


Katrin mit dem ersten Zuckerrohrsaft


Lecker Süßigkeiten...

Phnom Penh 29./30. Oktober 2009

29. Oktober 2009

Zum Schluss geht doch alles ganz schoen schnell: kurz nach 11:00 Uhr checken wir im vorher gebuchten Hotel "Asia" ein. Bis dahin klappt alles reibungslos: Zug von Dresden nach Frankfurt am Dienstag und der Flug am Mittwoch von Frankfurt ueber Kuala Lumpur nach Phnom Penh.

Selbst die Koerpertemperaturmessung am Flughafen uebersteht Kuli mit seinem Schnupfen

Nach einer kurzen Erfrischung im Hotel geht es dann zur ersten Sightseeing-Tour durch Phnom Penh. Im Gegensatz zu Anfang 2004 hat sich doch einiges geaendert. Der erste Eindruck: die Stadt ist "westlicher" geworden... Dies zeigt sich an der Reklame an den Gebaeuden, aber auch an den zahlreichen Restaurants. Z.B. ist in unserem Hotel ein KFC. Und der Strassenverkehr ist nun auch stressiger - viele Autos und Mopeds - wenig Fahrraeder.

Hier werden wir also bis Dienstag bleiben. Wahrscheinlich werden wir den Abstecher in den Nordosten nach Ban Lung ausfallen lassen muessen - durch die Regenzeit sind die Strassen dahin zu schlammig. Aber wir haben ja Alternativen...

30. Oktober 2009 

Fast verschlafen wir das Fruehstueck, aber der lange Flug und die Zeitumstellung von 6 Stunden verlangen eben doch bei uns alten Leuten ein paar Stunden Schlaf

Dann erkunden wir weiter die Stadt, gehen zum Bahnhof, von dem aber kein Zug faehrt und dann weiter zum Wat Phnom.

Am Abend schlendern wir dann wieder an der Riverside entlang. 

Kuli + Katrin 30.10.2009 19:15 Uhr

Grobplanung

So, die Grobplanung ist einigermaßen abgeschlossen - Änderungen vorbehalten 

1. Phnom Penh

2. Ban Lung

3. Siem Reap

4. Battambang

5. Sihanoukville

 

Mal sehen, ob wir den "Plan" einhalten (können) 

 

Kuli + Katrin 19.10.09 07:25